Inspiration für einen gemeinsamen Weg mit feinsinnigen Kindern

Manche Kinder fallen uns auf weil sie sich anders verhalten als wir es erwarten oder uns wünschen. Vielleicht verstehen wir auch ihr Verhalten nicht. Bist du auch manchmal verunsichert wie du mit den Kindern umgehen sollst, die sich dir als sensibel, empfindsam und anders zeigen? Die sich nicht an unsere Vorstellungen halten wie ein Kind sich unserer Meinung nach verhalten sollte? Wie kann man feinsinnige Kinder stärken und unterstützen?

In dieser Folge teile ich einige Gedanken dazu mit dir und gebe dir Tipps, wie du auf ein besonderes Verhalten eines Kindes reagieren kannst!

Es ist so wichtig, dass wir die Persönlichkeit unseres Gegenübers schätzen – der Kinder sowie auch der Erwachsenen. Ein Satz wie: „Stell dich nicht so an!“ der „Das bildest du dir ein!“ schwächt und verunsichert ein Kind sehr. Wir können anstatt dessen lieber gemeinsam nach konstruktiven Lösungswegen suchen. Dann lassen wir uns ein, lernen von- und miteinander. Wenn wir das Kind so annehmen wie es ist, geben wir ihm das beste Rüstzeug um gestärkt seinen eigenen Weg zu gehen und in seiner Kraft zu bleiben. Ein Kind „abhärten“ zu wollen ist gut gemeint, hilft dem Kind jedoch meist nicht, weil es schnell auf die Idee kommt, nicht richtig zu sein. Ab einem gewissen Alter können wir gemeinsam mit dem Kind überlegen, was es braucht oder lieber weglassen sollte, damit es lernt, sich vor Reizüberflutung zu schützen. Zeit zu haben für das Kind ist der größte Schatz, und sein Terminkalender sollte nicht überfüllt sein.

In dieser Folge geht es um konkrete Ideen und Tipps um diesen Kindern anerkennend zu begegnen und sie wertschätzend zu begleiten. … und eine Erinnerung daran, wie bereichernd es auch für uns ist, ihnen Zeit zu widmen.


Deine Bewertung auf Itunes für den Podcast hilft uns allen – das Wissen und das Verständnis für Hochsensibilität zu verbreiten!
Die Anleitung dazu findest du hier.

 

Aufrufe: 37