Schlagwort: Seele

#54 Hochsensibilität als Ausdruck deiner Seele

Interview mit Nada Breidenbach

In diesem berührenden Interview zeigt uns Nada eine neue Sicht auf unsere Feinsinnigkeit, die uns noch leichter zu dem JA für uns führt. Sie erklärt einleuchtend, dass sich durch unsere Sensibilität unsere Seele ausdrückt, denn die Seele ist unser fühlende und wahrnehmende Teil. Je mehr die Seele entwickelt ist und zum Vorschein kommt, desto sensibler und sensitiver werden wir. Wir leben dann mehr unseren Seelenanteil als unseren Persönlichkeits – Anteil und nehmen mehr und mehr wahr, was über die fünf Sinnen hinaus geht. Das ist unsere Stärke!

Das sagt sie selbst:

Ich war mein ganzes Leben lang auf der Suche nach Lösungen, um

letztendlich Erfüllung zu finden.

Lösungen aus dem Leid herauszukommen –

aus Krankheiten, aus Problemen, aus dem Unglücklichsein.

Ich hab in die Welt geschaut und mich gefragt:

„Was soll das eigentlich hier?

Was ist der Sinn eines Lebens?“

Es musste doch mehr geben als nur das, was ich damals gesehen habe.

Auf dieser Suche nach Antworten, nach dem Sinn des Lebens, nach –

Wer bin ich?“ – nach –

Wie ist man natürlich glücklich –

wie kann man das Leben und alles genießen, wie ist man frei von

Wertungen, von Meinungen?

Welche Möglichkeiten gibt es, dass der Körper von alleine, natürlich,

gesund und heil ist?

Wofür gibt es die Krankheiten?

Wofür gibt es Kriege?

Wofür gibt es das Leiden? …“

– es musste doch hinter all dem einen Sinn geben…

Auf dieser Suche bin ich sehr, sehr vielen Lehrern, Lehren, Meistern,

Techniken, Wegen begegnet. Alle haben mich ein Stück näher gebracht;

aber nichts davon war komplett für mich. Nichts hat all meine Fragen

komplett beantwortet und meine Suche beendet –

mit einem Gefühl „bei mir Selbst zu Hause angekommen zu sein“ –

anhaltend – andauernd – endgültig.

Es fehlte ein ganz tiefes inneres Erleben von – alles ist wirklich gut.

Ich wusste es, aber es war nicht mit meinem ganzen Sein erfahrbar.

Diese Erfahrung habe ich erst 2008 gefunden, als ich zu Akram Vignan

kam, der Wissenschaft des stufenlosen Weges zur Selbst-Realisation.

Das Erleben, das mit dem Eintritt dort (der Zeremonie Gnan Vidhi)

begonnen hat, war dieses Gefühl von:

„Jetzt ist es komplett; die Suche ist vorbei“.

Die Sichtweise hat sich noch einmal auf eine sehr subtile und doch

essentielle Art und Weise verändert, die mir nur diese Wissenschaft Akram

Vignan ermöglicht hat.

Seitdem begleite ich Menschen die zu diesem Weg geführt werden. Ich

habe zusammen mit Uwe Bühler den gemeinnützigen Verein „Akram

Vignan Germany e.V. “ gegründet, um auch im deutschsprachigen Raum,

im westlich denkenden Raum, diese Wissenschaft unterstützend zu

verbreiten.

Ich freue mich darüber zu erzählen, weil ich weiß: letztendlich wartet jeder

auf diesen Moment zu 100% zu wissen „Wer ich wirklich bin“ und „Wer der

wahre Handelnde in dieser Welt ist“.

In diesem Sinne – Jai Sat Chit Anand – das Gewahrsein des Ewigen ist Glückseligkeit.

Dieses Glück des Wahren Selbstes, welches das Geburtsrecht eines jeden

ist, wünsche ich jedem von ganzem Herzen.

Wie auch immer ich darin unterstützend sein kann – dafür bin ich da.

Nada

Buchtipp: Eckhard Tolle: Eine neue Erde: Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung*

Kontakt:

http://www.akramvignan.de

http://www.akram-vignan.de

 

 

 

No Comments Uncategorized

#38 Wie uns Krankheiten helfen können

Chance zum „Besser werden“

Viele hochsensible Menschen sind oft krank. Um im gesellschaftlichen Leben mitzumischen, bezahlen sie oft mit seelischen und körperlichen Symptomen.

So lange wir uns selbst und anderen nicht eingestehen können, aufgrund von zum Beispiel Reizüberflutung überlastet zu sein, bleibt vielen Feinsinnigen nur der Ausweg in Krankheit, um sich durch eine Hintertür die Erlaubnis für Ruhe und Rückzug zu holen. Und wenn es uns erwischt hat, ist es immer eine Chance zum „Besser werden“.

Bei Krankheit zieht sich das Ego, das heißt, das Ich mit seinem intellektuellen Verstand, zurück. Das Ego kann mit Schmerzen nicht umgehen. Sie sind ihm unangenehm und hindern es daran, so zu tun, als hätte es alles im Griff. Dann darf die Seele stärker hervor treten. Sie wird präsent. Der Seele sind Schmerzen egal. Sie hat zum Schmerz ein mitfühlendes, aber nicht mitleidendes Verhältnis. Sie sieht den Schmerz als ihr Sprachrohr, das etwas zu erzählen hat – das ist kein Gejammer, sondern ein tiefes wichtiges Anliegen. Sie zeigt uns den Weg in die Besserung, nicht nur unseres Körpers sondern auch unserer Einstellungen und Verhaltensweisen, in dem wir Altes loslassen und Neues ausprobieren oder um Hilfe bitten. Indem wir JA zu uns sagen und sanft und liebevoll mit uns umgehen.

Wenn wir genau zuhören und hinfühlen, begeben wir uns auf den Weg der Besserung und Weiterentwicklung, denn die Krankheit zeigt uns, wo wir uns nicht in Balance befunden haben. Und dann können wir uns daran erinnern uns wieder selbst wichtig zu nehmen, Bedürfnisse anzuerkennen und auszudrücken, die eigenen Grenzen zu spüren und sanft mit uns umzugehen.

Schon in der Podcastfolge 12, dem Interview mit Christiane, haben wir uns im Gespräch diesem Thema genähert. Ihr Buchtipps dazu sind: Krankheit als Weg von Rüdiger Dahlke*  „Dein Körper sagt: Liebe Dich“ von Lise Bourbeau*

 

 

No Comments Uncategorized