Schlagwort: fühlen

#48 Die Kraft der Fühlens

Interview mit Stefan Hiene

Stefan Hiene ist ein Inspirateur und Schatzfinder, der aus uns allen das Gold herausholt, das jahrelang, in alten Kisten meist gut versteckt, verstaubte. Trotz seiner Radikalität kramt er es mit Feingefühl aus unseren Herzen hervor, um es mit seiner ureigensten Politur wieder zum Strahlen zu bringen. Wenn du es zulassen kannst, ist er ein meisterlicher Begleiter auf deinem Weg zurück zu dir selbst.

In diesem Interview erzählt er, wie das Gefühle fühlen ihn zufriedener gemacht hat im Leben und er das jetzt auch lehrt. Fühlen bedeutet weniger mit unseren Gedanken und dem Verstand beschäftigt zu sein. Als Stefan diese Aufgabe von seinem Lehrer hörte, wusste er, dass es nichts anderes mehr zu tun gibt. Sein Verständnis für diese Lehre war jenseits jeder Logik. Sie entsprang der inneren Weisheit.

Durch das Fühlen unserer Gefühle befinden wir uns im Hier und Jetzt. Und das ist der Moment, der zählt. Und aus diesem Grund können wir auch Begeisterung und Inspiration nicht verschieben. Ein weiterer wichtiger Punkt zum Thema Gefühle ist, dass wir die Gefühle fühlen, ohne daraus eine Handlung abzuleiten. Für eine Erweiterung unseres Bewusstseins und unsere Weiterentwicklung zählt das Fühlen – tief durchatmen und fühlen – ohne zu überlegen wie wir auf etwas reagieren können, dass in uns zum Beispiel Wut oder Angst aktiviert hat.

Es ist eine Transformation all seine Gefühle zu fühlen. Das ist die Revolution, die im Innern stattfindet, denn du veränderst im Umgang mit deinen Gefühlen dich selbst und damit die Welt.

Stefan´s Tipp: Nicht vom Kopf reinreden lassen wie lange ein Gefühl dauern soll. Nicht dem Verstand die Macht geben sondern die Gefühle kommen und gehen lassen.

Hier findest du Stefan: https://stefanhiene.de/

Stefan´s Buch: Aufwachmedizin: Dein radikaler Weg zur Selbstannahme

 

 

No Comments Uncategorized

#11 Geh-Fühle – wie du lebendiger und authentischer wirst

„Ja“ zu allen Gefühlen zu sagen, macht uns nicht nur kraftvoller sondern auch erfüllter

Gesellschaftlich ist es immer noch weit verbreitet, dass wir unsere Gefühle selten zeigen. Gefühle waren gesellschaftlich lange Zeit eher verpönt und wurden als unseriös, kindisch oder sogar weibisch abgetan. Oder hat je ein Manager von seiner Angst gesprochen, die Gewinnerwartungen des Unternehmens nicht zu erfüllen? Es galt als chic und cool, möglichst emotionslos zu sein. Oder anders ausgedrückt: Allzeit Stärke und Gelassenheit auszustrahlen. Wer etwas auf sich hielt, der sollte sich jederzeit im Griff, und seine Gefühle unter Kontrolle haben. 

Die gesellschaftliche Gesellschaft hieß: Reiß dich zusammen! Gib deinen Emotionen nicht nach! Wenn du Kummer hast, komm darüber hinweg; wenn du Ärger empfindest, schlucke ihn hinunter; wenn du Neid empfindest, schäm dich dafür; wenn du Angst hast, erhebe dich darüber; wenn du Liebe empfindest, halte sie unter Kontrolle, beschränke sie, warte ab…

Wir leben in einer Gefühlsvermeidungsgesellschaft. Lieber cool sein und gut drauf, als authentisch mit

allen Gefühlen nach außen zu gehen. In dieser Folge erfährst du die Bedeutung der Gefühle für unser Leben und warum es so wichtig ist sie nicht zu unterdrücken sondern sie wahrzunehmen und anzuerkennen. Erst wenn wir nicht mehr nur über die Gefühle und ihre Auslöser reden, sondern sie auch fühlen, liefert uns das den wertvollen, zusätzlichen Erfahrungsschatz für unsere Weiterentwicklung. Wenn wir alle Aspekte des Fühlens kennen und erprobt haben, besitzen wir das Repertoire, selbständig unser Wohlgefühl, unsere Entwicklung voran zu treiben und können unsere Gefühle managen. Denn dann sind wir mit unserer eigenen Kraftquelle verbunden, die alle Antworten und den Weg zur Erfüllung unserer Wünsche, Frieden und Freude kennt.  

 

2 Comments Uncategorized