Chance zum „Besser werden“

Viele hochsensible Menschen sind oft krank. Um im gesellschaftlichen Leben mitzumischen, bezahlen sie oft mit seelischen und körperlichen Symptomen.

So lange wir uns selbst und anderen nicht eingestehen können, aufgrund von zum Beispiel Reizüberflutung überlastet zu sein, bleibt vielen Feinsinnigen nur der Ausweg in Krankheit, um sich durch eine Hintertür die Erlaubnis für Ruhe und Rückzug zu holen. Und wenn es uns erwischt hat, ist es immer eine Chance zum „Besser werden“.

Bei Krankheit zieht sich das Ego, das heißt, das Ich mit seinem intellektuellen Verstand, zurück. Das Ego kann mit Schmerzen nicht umgehen. Sie sind ihm unangenehm und hindern es daran, so zu tun, als hätte es alles im Griff. Dann darf die Seele stärker hervor treten. Sie wird präsent. Der Seele sind Schmerzen egal. Sie hat zum Schmerz ein mitfühlendes, aber nicht mitleidendes Verhältnis. Sie sieht den Schmerz als ihr Sprachrohr, das etwas zu erzählen hat – das ist kein Gejammer, sondern ein tiefes wichtiges Anliegen. Sie zeigt uns den Weg in die Besserung, nicht nur unseres Körpers sondern auch unserer Einstellungen und Verhaltensweisen, in dem wir Altes loslassen und Neues ausprobieren oder um Hilfe bitten. Indem wir JA zu uns sagen und sanft und liebevoll mit uns umgehen.

Wenn wir genau zuhören und hinfühlen, begeben wir uns auf den Weg der Besserung und Weiterentwicklung, denn die Krankheit zeigt uns, wo wir uns nicht in Balance befunden haben. Und dann können wir uns daran erinnern uns wieder selbst wichtig zu nehmen, Bedürfnisse anzuerkennen und auszudrücken, die eigenen Grenzen zu spüren und sanft mit uns umzugehen.

Schon in der Podcastfolge 12, dem Interview mit Christiane, haben wir uns im Gespräch diesem Thema genähert. Ihr Buchtipps dazu sind: Krankheit als Weg von Rüdiger Dahlke*  „Dein Körper sagt: Liebe Dich“ von Lise Bourbeau*