Schlagwort: Achtsamkeit

#117 Bist du introvertiert, extrovertiert oder high sensation seeking sensibel?

Interview mit Michaela Rödl über Achtsamkeit und verschiedene sensible Persönlichkeitsmerkmale

 

Bist du eher ruhig, zurückhaltend und schüchtern und empfindest dich als introvertiert?

Fast 70 % von uns gelten als introvertiert hochsensibel. Das bedeutet, dass diese sich besser regenerieren können wenn sie allein sind – vielleicht in der Natur, allein auf dem Sofa oder in Gesellschaft von wenigen, engen Freunden. Extrovertierte hingegen schöpfen Kraft aus dem Zusammensein mit anderen. Sie mögen es gerne, mit vielen Menschen in Kontakt oder zusammen zu sein. 

Das heißt, die Unterscheidung in eines dieser Merkmale wird danach getroffen, wie wir uns am Besten regenieren, wie wir auftanken und uns wieder mit Energie aufladen.

Ist das bei dir eher durch das Alleinsein oder eher im Zusammensein mit anderen der Fall? Oder beides?

Dann fällst du womöglich in die Kategorie der high sensation seeker…

Der Begriff Sensation Seeking (sensation engl. = Sinneseindruck, Empfindung; seeking engl. = suchen) macht deutlich, dass es sich um eine Persönlichkeitseigenschaft handelt, die nach abwechslungsreichen Erlebnissen und Erfahrungen, spannenden Entdeckungen und intensiven Gefühlen im Leben sucht. Die hochsensiblen Sensation Seeker haben oft zwei Seelen in ihrer Brust. Ein Teil möchte viele unterschiedliche Erlebnisse voller Intensität und Lebendigkeit während der andere Teil sich nach Vorhersehbarkeit und Rückzug sehnt.

Wie du deine Anteile mit deiner Sensitivität in Balance bringen kannst, erfährst du in dieser Podcastfolge.

 

Über Michaela:

Michaela Rödl ist selbst hochsensibel. Lange hat sie unter ihrer Empfindsamkeit gelitten – hat sich anders und falsch gefühlt. Mittlerweile wurde ihr Leiden zur Leidenschaft. Als Coach hilft sie hochsensiblen Menschen dabei, sich besser zu verstehen, anzunehmen und schätzen zu lernen, so wie sie sind.

Michaelas Herzensanliegen ist die Achtsamkeit, die ihr selbst geholfen hat, ihre Hochsensibilität als ein Geschenk wahrzunehmen.

Achtsamkeit bedeutet, ganz im Moment zu sein und alles wahrzunehmen was ist. Es ist die bewusste, offene und akzeptierende Haltung gegenüber dem, was wir wahrnehmen. Im Hier und Jetzt. Und das kann alles sein – Gedanken, Emotionen, Sinneseindrücke, körperliche Vorgänge und alles – einfach alles, was um uns herum geschieht und in unsere Wahrnehmung fällt.

Webseite: www.lebensraum-du-darfst-sein.de

Instagram: https://www.instagram.com/michaela_roedl_lebensraum/

Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCcFPZfhcUTgZF0x9KHTTDFQ?view_as=subscriber

Aufrufe: 85

No Comments Uncategorized

#88 Hochsensibilität und Beruf – Verbindung von Körper, Seele und Geist

Interview mit Anja Hirschmann über Osteopathie und Sensibilität

Wie können wir unsere Feinsinnigkeit genießen – und auch beruflich einsetzen?

Anja Hirschmann beschreibt in diesem Interview, welchen Weg sie gegangen ist, um beruflich entsprechend ihrer Talente und Bedürfnisse zu arbeiten.

Dazu dient die Einheit von Körper, Seele und Geist. Anja hat in der Osteopathie ihre berufliche Heimat gefunden. Dabei handelt es sich um eine eigenständige Form der Medizin, in der Diagnostik und Behandlung mit den Händen erfolgen. Osteopathie baut auf den körpereigenen Selbstheilungs- und Selbstregulationskräften auf. Krankheiten und Störungen entstehen oftmals dadurch, dass der Körper die Fähigkeit zur Selbstregulierung verliert. An diesem Punkt setzt die Osteopathie an und mobilisiert die Selbstheilungskräfte des Körpers, indem sie den Ursachen von Beschwerden auf den Grund geht und Menschen in ihrer Gesamtheit behandeln.

Osteopathen behandeln ausschließlich mit den Händen. Im Vordergrund steht Sie das Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen.

Anja hat darüber hinaus für den Alltag einen achtsamen Umgang mit sich und der Welt gefunden, um sich mit ihrer Sensibilität wohl zu fühlen. Ebenso kennst sie die heilsame Wirkung der bewussten Wahrnehmung unseres Körpers. Das können wir erleben, wenn wir Dinge tun, die uns den Körper spüren lassen. Körperbewusstsein hilft uns, geerdet zu sein – zu uns zu kommen

Das sagt sie selbst:

Ich bin 1966 in Göttingen als erstes von drei Kindern geboren.

Nach dem Abitur machte ich eine Ausbildung zur Krankengymnastin. Ich arbeitete ein paar Jahre in verschiedenen Praxen, heiratete, bekam drei Kinder, pausierte. Ein paar Jahre später – inzwischen geschieden – stieg ich wieder in meinen  Beruf ein.

In 2015 verwirklichte ich den lange gehegten Wunsch, eine eigene Praxis zu führen, in der ich mittlerweile mit einer Kollegin tätig bin.

Kontakt:  Anja´s Webseite

email: anja _hirschmann@web.de

Aufrufe: 120

No Comments Uncategorized