Inspirationen aus der Hirnforschung

Stille ist es etwas besonderes in unserer Welt. Wir sind es nicht mehr automatisch gewohnt. Wo finden wir Stille außerhalb von zu Hause?

Immer mehr Menschen sehnen sich öfter nach Stille. Das liegt nicht nur an dem Lärm im Außen, oder den zunehmenden Geräuschreizen, die wir erfahren, sondern auch an unserem Wunsch nach innerem Frieden.

Besonders als feinsinnige Menschen haben wir ein besonders großes Bedürfnis nach Ruhe, Rückzug und Stille. … um Reize zu verarbeiten, die Akkus aufzuladen und uns selbst wieder zu spüren. Wir spüren, dass uns Stille gut tut. Stille ist Balsam.

Wie wichtig und wie wirksam bereits ein paar Minuten Stille für uns sind, das bestätigt auch die Hirnforschung. Es gibt viele gute Gründe, warum wir uns Tag für Tag mehr davon gönnen können, und damit in Balance sind mit dem Alltagsleben und der Stille. 

In dieser Podcastfolge erfährst du von erstaunlichen wissenschaftlichen Untersuchungen, die belegen, welche positiven Ergebnisse Stille auf unser Gehirn hat. Bereits eine paar Minuten Stille sind wirklsam und wichtig für uns. Das bestätigt auch die Hirnforschung. Es gibt viele gute Gründe, warum wir uns Tag für Tag mehr davon gönnen können, denn nicht zuletzt ist Stille für die Seele das, was für den Körper Nahrung ist. 

Durch Stille kommen wir in Kontakt mit der Seele. Die äußere Stille führt uns in die innere Ruhe und Stille. Dieses friedliche Gefühl ist eine Leitlinie für uns. Wir spüren, dass wir mit uns, mit unserer Seele in Kontakt sind, wenn wir innerlich friedlich werden. Und genau dabei hilft uns Stille auch noch!

Und wenn wir Stille brauchen ist es ein ausreichernder Grund sie uns zu gönnen und genau dafür andere Dinge im Außen sein zu lassen, von denen wir immer nur meinen, dass wir sie tun sollten.