Autor: Stefanie Rüpke

#49 Vorteile der Hochsensibilität und Feinsinnigkeit – Empathie

Dein Goldschatz

Empathie ist die wertvolle Fähigkeit, sich in die Gedanken und Gefühle von anderen hineinzuversetzen und damit auch rücksichtsvoller mit Menschen umzugehen – unerlässlich für ein soziales Miteinander, für Familien und eine gelungene Team- und Gemeinschaftsbildung. Jasper Juuls sagte darüber einmal treffend: „Eines Tages werden wir feststellen, dass Empathie wichtiger ist als Gold.“ Und dieser Goldschatz ist in uns enthalten! Als feinsinniger Mensch sind wir durch unsere großen Wahrnehmungsfähigkeiten, die auch unser Gegenüber betreffen, für Mitgefühl wie gemacht!

Empathie befähigt sensible Menschen zu einer besonders ausgeprägten emotionalen Intelligenz. Deshalb sind sie  wertvolle Mitglieder sozialer Gruppen, die Streit schlichten, gut zuhören können und auf Dinge aufmerksam machen, die andere noch gar nicht wahrgenommen haben.

Empathie besagt, Gedanken und Gefühle des Anderen so weit wie möglich zu erkennen und aus dem Weltbild (d.h. der Sichtweise und Perspektive) des anderen zu interpretieren. Diese Fähigkeit ist für das Zusammenleben besonders wertvoll, denn ein empathischer Mensch ist in der Lage, sich in sein Gegenüber hineinzuversetzen. Das führt zu viel Nähe und Verbundenheit im Miteinander – etwas, dass wir uns alle wünschen.

Es gibt uns viel Kraft und bereichert unser Leben, sowie das der anderen. Wie dieser Vorteil dir in deinem Leben helfen kann, hörst du in dieser Podcastfolge!

Allerdings gelingt Empathie nur dann richtig gut, wenn wir zuerst Verständnis für uns selbst haben. Solltest Du selbst noch Groll empfinden, kannst Du nicht verständnisvoll auf den Ärger des anderen reagieren.Wir sind einfühlsam für uns, sehen unsere Möglichkeiten und genauso sehen wir die der anderen. Das ist Empathie, die beiden Seiten hilft.

 

Um Empathie geht es auch im Buch: Abgrenzung empathisch  – von Samara für diesen Podcast.

Grenzen setzen mit Empathie ist eine perfekte Kombination für eine liebevolle Selbstbehauptung.

Abgrenzung empathisch: Grenzen setzen – Abgrenzung lernen*

No Comments Uncategorized

#48 Die Kraft der Fühlens

Interview mit Stefan Hiene

Stefan Hiene ist ein Inspirateur und Schatzfinder, der aus uns allen das Gold herausholt, das jahrelang, in alten Kisten meist gut versteckt, verstaubte. Trotz seiner Radikalität kramt er es mit Feingefühl aus unseren Herzen hervor, um es mit seiner ureigensten Politur wieder zum Strahlen zu bringen. Wenn du es zulassen kannst, ist er ein meisterlicher Begleiter auf deinem Weg zurück zu dir selbst.

In diesem Interview erzählt er, wie das Gefühle fühlen ihn zufriedener gemacht hat im Leben und er das jetzt auch lehrt. Fühlen bedeutet weniger mit unseren Gedanken und dem Verstand beschäftigt zu sein. Als Stefan diese Aufgabe von seinem Lehrer hörte, wusste er, dass es nichts anderes mehr zu tun gibt. Sein Verständnis für diese Lehre war jenseits jeder Logik. Sie entsprang der inneren Weisheit.

Durch das Fühlen unserer Gefühle befinden wir uns im Hier und Jetzt. Und das ist der Moment, der zählt. Und aus diesem Grund können wir auch Begeisterung und Inspiration nicht verschieben. Ein weiterer wichtiger Punkt zum Thema Gefühle ist, dass wir die Gefühle fühlen, ohne daraus eine Handlung abzuleiten. Für eine Erweiterung unseres Bewusstseins und unsere Weiterentwicklung zählt das Fühlen – tief durchatmen und fühlen – ohne zu überlegen wie wir auf etwas reagieren können, dass in uns zum Beispiel Wut oder Angst aktiviert hat.

Es ist eine Transformation all seine Gefühle zu fühlen. Das ist die Revolution, die im Innern stattfindet, denn du veränderst im Umgang mit deinen Gefühlen dich selbst und damit die Welt.

Stefan´s Tipp: Nicht vom Kopf reinreden lassen wie lange ein Gefühl dauern soll. Nicht dem Verstand die Macht geben sondern die Gefühle kommen und gehen lassen.

Hier findest du Stefan: https://stefanhiene.de/

Stefan´s Buch: Aufwachmedizin: Dein radikaler Weg zur Selbstannahme

 

 

No Comments Uncategorized

#47 Abgrenzung – Wie du im Innern Grenzen setzen kannst

Empathisch abgrenzen – auch im Innern

In der Podcastfolge #31 ging es bereits um das Thema Abgrenzung und wie du auf empathische Art Grenzen im Außen setzen kannst. In dieser Folge geht es um die inneren Möglichkeiten, die wir haben, wenn wir uns abgrenzen wollen oder müssen.

Unsere Lebenseinstellung wirkt auch energetisch nach Außen. Und wenn wir innerlich klar sind, wo unsere Grenzen liegen, werden wir diese auch ausstrahlen. Dann sind oft gar nicht mehr viel Worte nötig, um uns durch unsere Abgrenzung sicher und beschützt zu fühlen. Also ist ein ganz wichtiger Punkt bei dieser Thematik, dass Du Dir ganz genau darüber im Klaren bist, was Du willst und was Du nicht willst. Diese innere Klarheit und die daraus resultierenden, entsprechenden Handlungen, schaffen generell die Grundlage für eine erfolgreiche Abgrenzung.

Wenn Du selbst JA zu dir sagst, mit all Deinen Bedürfnissen und Eigenschaften, beginnst Du auch immer öfter zu fühlen, dass Du richtig bist. Und schaffst damit die Basis für Deine innere Abgrenzung.

Vielleicht hast Du bisher immer versucht, ein besonders netter Mensch zu sein, damit die anderen Dich gern haben. Fakt ist jedoch, dass Dich niemals alle gern haben werden. Es wird immer jemanden geben, dem Deine Ausdrucksweise nicht gefällt, oder Deine Nase, oder Deine ruhige Art…. Wichtig ist, dass Du Dich so annimmst wie Du bist und Dich selbst gern hast, denn Du bist richtig so wie Du bist.

Du bist nicht auf der Welt, um die Erwartungen der anderen zu erfüllen. Du entwickelst mentale Stärke, wenn Du Dich nach Dir richtest, und nach der Frage: “Was will ich denn eigentlich?”, und Deine Antwort in Deinem Leben umsetzt. Das kann auf eine gewisse Art respektlos aussehen. Aber Du bist nicht abfällig, sondern öffnest die Augen, und machst Dir Dein eigenes Bild von einer Situation, und wie Du Dich darin verhalten willst.

 

 

No Comments Uncategorized

#46 Wie du dich im Alltag leicht entspannen kannst

Interview mit Olesja Thiele

 

Olesja ist Expertin für das Thema Entspannung – etwas, das viele sensible Menschen sehr berührt, weil sich unser Körper aufgrund von Reizüberflutung schnell verspannt!

Sie stellt in diesem Interview verschiedene Entspannungstechniken vor, die sofort umsetzbar sind und hat uns noch ein zusätzliches Geschenk gemacht: Eine angeleitete Tiefenentspannung! Du findest sie unter dem Reiter: Für Dich!

Das sagt sie selbst:

Bei all meinen Entwicklungsschritten, auch in bezug auf meine Hochsensibilität, war es notwendig mir sehr viel Zeit für Entspannung zu nehmen, weil ich jedes Mal nach der Entspannung festgestellt hatte, dass meine Vorhaben effektiv von statten gingen und ich fit war alles anzugehen. So habe ich bei allem, das ich tat die Entspannung gesucht, um mich mit neuer Energie aufzuladen.

Dabei habe ich mit einfachen Entspannungsmethoden wie Powernapping, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Fantasiereisen angefangen und kam dann zur Tiefenentspannung, die eingebunden ist in die zuletzt erwähnten Entspannungsmethoden(Tiefschlafebene).

Erst dann kam die Erfahrung mit Meditation(Selbstreflexion durch Beobachtung der Gedanken) und Mantren Singen(Man schwingt in heilenden Urklängen). In Entspannungstechniken in Verbindung mit Atemübungen aus dem Kundalini Yoga und Muskelkräftigung und -dehnung aus dem Hatha Yoga wird der Körper daran erinnert, wie An- und Entspannung geht und es ist für den Körper im Alltag viel leichter im richtigen Moment zu entspannen, um dann wieder im richtigen Moment wieder anzuspannen(Konzentration).

Wichtig ist es noch viele basische Nahrungsmittel wie frisches Gemüse zu sich zu nehmen, so ist der Körper entlasteter. Bei allem geht es mir um Selbstverwirklichung, sich immer wieder aufs neue zu finden in Gedanken, Gefühlen, Taten, in anderen Menschen… ein ständiges Wachstum für mehr Selbstzufriedenheit und Selbstliebe mit Hilfe von An- und Entspannung, Yin und Yang, Männlich und Weiblich, aus sich heraus schöpfen und das Geschöpfte im Außen gestalten.

 

Einige Gebete auf Sanskrit, von denen Olesja im Interview spricht:

Om Namah Shivaya (Gottes Wille geschehe) 

Om Namo Narayanaya (Möge ich Gott in allem Erkennen)

Ein eigenes Gebet von mir zusammengestellt:..

Oh anbetungswürdiger Gott, ich bringe Dir alles dar, das Gute und das Schlechte. Bitte führe es zu einem guten Abschluß. AMEN

Kontakt-Emailadresse: yoga_varenya@web.de

 

No Comments Uncategorized

#45 Wie Stille dir umfangreich hilft

Inspirationen aus der Hirnforschung

Stille ist es etwas besonderes in unserer Welt. Wir sind es nicht mehr automatisch gewohnt. Wo finden wir Stille außerhalb von zu Hause?

Immer mehr Menschen sehnen sich öfter nach Stille. Das liegt nicht nur an dem Lärm im Außen, oder den zunehmenden Geräuschreizen, die wir erfahren, sondern auch an unserem Wunsch nach innerem Frieden.

Besonders als feinsinnige Menschen haben wir ein besonders großes Bedürfnis nach Ruhe, Rückzug und Stille. … um Reize zu verarbeiten, die Akkus aufzuladen und uns selbst wieder zu spüren. Wir spüren, dass uns Stille gut tut. Stille ist Balsam.

Wie wichtig und wie wirksam bereits ein paar Minuten Stille für uns sind, das bestätigt auch die Hirnforschung. Es gibt viele gute Gründe, warum wir uns Tag für Tag mehr davon gönnen können, und damit in Balance sind mit dem Alltagsleben und der Stille. 

In dieser Podcastfolge erfährst du von erstaunlichen wissenschaftlichen Untersuchungen, die belegen, welche positiven Ergebnisse Stille auf unser Gehirn hat. Bereits eine paar Minuten Stille sind wirklsam und wichtig für uns. Das bestätigt auch die Hirnforschung. Es gibt viele gute Gründe, warum wir uns Tag für Tag mehr davon gönnen können, denn nicht zuletzt ist Stille für die Seele das, was für den Körper Nahrung ist. 

Durch Stille kommen wir in Kontakt mit der Seele. Die äußere Stille führt uns in die innere Ruhe und Stille. Dieses friedliche Gefühl ist eine Leitlinie für uns. Wir spüren, dass wir mit uns, mit unserer Seele in Kontakt sind, wenn wir innerlich friedlich werden. Und genau dabei hilft uns Stille auch noch!

Und wenn wir Stille brauchen ist es ein ausreichernder Grund sie uns zu gönnen und genau dafür andere Dinge im Außen sein zu lassen, von denen wir immer nur meinen, dass wir sie tun sollten.

No Comments Uncategorized

#44 Das Ende des Leidens – Interview mit Guillaume de Meuter Teil 2

Frieden mit sich selbst schließen

Im 2.Teil des Interviews nimmt Guillaume uns mit in die Möglichkeiten der Manifestation für unser Leben. Wenn wir nicht mehr im Widerstand sind, unsere Gefühle fühlen und uns selbst akzeptieren können, bereiten wir den Boden für ein wundervolles. erfülendes Leben ohne Leid.

Was uns daran hindert ist unsere Identifikation mit unserer Persönlichkeit. Sie ist eine künstliche Konstruktion, ein Konzept – Du bist nicht deine Gedanken, nicht deine Gefühle. Wenn du aufhörst dich mit deiner Persönlichkeit zu identifizieren. Wenn du dich akzeptierst so wie du bist. Wenn wir die Stille im Hintergrund und die Intelligenz wahrnehmen , haben wir die Chance ohne Drama zu leben.

Der gegenwartigen Bewusstseinszustandes der Menschheit zeigt sowohl noch die Konzentration auf die Persönlichkeit – aber auch schon die Entwicklung zu den WEsen, die ihre Herzensenergie im Leben zum Wohle aller nach außen tragen.

Wenn wir aber anfangen unsere göttliche Natur zu erkennen und zu manifestieren, wird der Kosmos und die gesamte Schopfung, die exquisite Schonheit, vollkommene Harmonie und andere gottliche Eigenschaften widerspiegeln, die wir selber als erleuchtete, gottverwirklichte Wesen ausstrahlen werden.

Buchtipp

Cindy Dale – Energetic Boundaries: How to Stay Protected and Connected in Work, Love, and Life

Energetic-Boundaries-Protected

Du findest Guillaume bei Facebook: Guillaume de Meuter, und seine Vortrags- und Workshop-Angebote bei Google – bis die neue Webseite fertiggestellt ist.

Seit vielen Jahren hält er Workshops und Vorträge über Spiritualität in Asien und verschiedenen europäischen Ländern. Er ist Autor von mehreren Artikeln über spirituelle Themen und sein ebook über sein Erwachen – Convivio – ist in Englisch, Deutsch, Portugiesisch und Niederländisch erschienen.

No Comments Uncategorized

#43 Hochsensibilität – eine spirituelle Sicht

Interview mit Prof. Guillaume de Meuter Teil 1

 

Innerer Widerstand als Ursache von Überreizung

In diesem Interview mit Guillaume de Meuter kannst du eine neue Sichtweise auf die Schwierigkeiten, die eine große Sensibilität mit sich bringen kann, entdecken. Er nimmt uns mit auf eine tiefgehende Reise zu uns selbst, in der unsere Feinsinnigkeit einen neuen Tenor erfährt. Alles, was wir erleben macht aus spiritueller Sicht einen Sinn! Das JA für dich erhält eine tiefere Bedeutung. Alles ist richtig so wie es ist, und wir sind richtig so wie wir sind. Guillaume besitzt die Fähigkeit, die großen Lebenszusammenhänge auf eine leicht verständliche Weise zu vermitteln. Lass dich berühren von diesem Gespräch, in dem du unter anderem erfährst sowohl, warum es so wichtig ist, dass wir uns selbst bejahen, als auch die Bedeutung der Bejahung unserer Gefühle! Und noch viel mehr!

Guillaume De Meuter ist in Südafrika aufgewachsen und hat neun Jahre in Frankreich und England Philologie, Philosophie und Psychologie studiert. Zwischen 1980 und 2015 war er als Dozent und Professor an verschiedenen Hochschulen in Deutschland und im Ausland tätig.

Seit vielen Jahren hält er Workshops und Vorträge über Spiritualität in Asien und verschiedenen europäischen Ländern. Er ist Autor von mehreren Artikeln über spirituelle Themen und sein ebook über sein Erwachen – Convivio – ist in Englisch, Deutsch, Portugiesisch und Niederländisch erschienen. Guillaume ist ein gern gesehener Referent auf Kongressen wie z. B. Matrix-2012, Ganzheitlich Frei, Ausgangspunkt Selbstliebe, Einfach Sein, Freiheit in Dir  und Lebenskraft.

Er interessiert sich hauptsächlich für eine Spiritualität, die wirklich gelebt wird und in der Lage ist, uns zu transformieren und unsere Gesellschaft und unseren Planeten zu heilen.

Facebook: Guillaume de Meuter

2 Comments Uncategorized

#42 AD(H)S oder hochsensibel?

Du bist richtig, so wie Du bist!

Viele feinsinnige Erwachsene und Kinder haben schon einmal die Diagnose ADS oder ADHS bekommen, wenn sie sich mit der Bitte um Hilfe zur Auflösung der Symptome an einen Arzt gewendet haben. Über dieses Thema existieren verschiedene Theorien, die Gemeinsamkeiten oder Unterschiede aufweisen. Ein gravierender Unterschied ist, dass es sich bei AD(H)S um eine Diagnose handelt, während es sich bei der Hochsensibilität um ein Persönlichkeitstemperament dreht.

Gemeinsamkeiten gibt es einige:

Sehr empfindsam, eine feine Wahrnehmung, feinfühlig, anfällig für Reizüberflutung und zum Teil auch Konzentrationsschwierigkeiten. Sie fühlen sich oft als Außenseiter. Extrovertierte stehen oft unter Strom. Introvertierte sind häufig Träumer, die sich in sich zurückziehen – in ihre eigene Welt abtauchen. Dort ist es ruhig, bunt und diese Welt gibt ihnen immer wieder Halt und Sicherheit. Auch auf körperliche Ebene gibt es Parallelen: Schlafstörungen, psychosomatische Erkrankungen, Allergien, wiederkehrende Infekte usw. … und die Symptome werden von der Medizin oder Psychiatrie mit Medikamenten behandelt.

Und sie fallen auf – sie sind anders als viele ihrer Mitmenschen, ecken vielleicht an, werden kritisiert weil sie nicht „funktionieren“ und denken dabei häufig, dass sie nicht richtig sind.

Wir möchten Dich einladen genau diesen Gedanken zu hinterfragen:

Was wäre, wenn alle richtig sind wie sie sind, aber die Lebensbedingungen nicht richtig für diese Menschen?

Was wäre, wenn sie versucht haben sich anzupassen und dafür den Preis der „Krankheits“-Symptome bezahlen?

Die Begrifflichkeit ist nicht das Entscheidende. Entscheidend ist, dass wir uns annehmen so wie wir sind, wir uns richtig fühlen. Und das können wir, wenn wir aufhören uns anzupassen und beginnen das Leben passend für uns zu gestalten. Jeder einzelne Mensch ist eine wertvolle, glänzende Perlen, die da ist, um das Leben zu bereichern mit dem, was diese Perle auf die Welt mitgebracht hat.

 

No Comments Uncategorized

#41 Zu sensibel? – Mit Musik durch die Krise

Interview mit Daniel Herold

Hast du auch schon oft im Leben gedacht, dass du einfach so funktionieren möchtest wie die anderen? Daniel hat lange probiert ein angepasstes Leben zu führen, weil er dachte, dass es nur so geht. Bis ihm eine Krankheit geholfen hat den Weg zu sich selbst, zu einem JA für sich zu finden. Seit dem Zeitpunkt begann er sein Leben immer passender für sich zu gestalten, um jetzt so zu leben, wie es ihm entspricht. Diese Podcastfolge macht Mut für das JA zu dir! Und es erwartet dich eine wunderschöne Überraschung! Unbedingt anhören!

Daniel Herold (30) ist ein Künstler auf der Suche nach Freiheit. Geprägt vom gesellschaftlichen Bild machte er sich Ende 2016 auf, seine persönliche Unabhängigkeit zu finden. Sein Weg begann mit unzähligen Jobs wie: Kellner, Zeitungsjunge und Fließbandarbeiter. Bereits mit 23 erkrankte er an Depression und Angststörung. Einziges Ventil bis dahin ist für Daniel die Musik. Das Schreiben von eigenen Songs und spätere Live Auftritte auf großen Bühnen und im Fernsehen formten seine Persönlichkeit. Nach seinem persönlichen Schicksalsschlag spürte er, dass es mehr im Leben gibt als die Vorgaben der Gesellschaft. Darauf hin veränderte er alles in seinem Leben und plant mittlerweile seine Weltreise als digitaler Nomade. Sein Geld verdient er als Coach im Autoren Bereich.

Seit seiner psychischen Erkrankung nutzt Daniel die Meditation, Yoga und Sport für ein gesundes und ausgeglichenes Leben. Gleichzeitig ist er ein großer Verfechter der vegetarischen und veganen Ernährungsweise.

Das sagt er selbst:

Empfindest du deine Feinsinnigkeit als Geschenk? Stärkt es dich?
Das größte Geschenk, mit welchem ich gesegnet wurde.
Wie nutzt du deine Feinsinngkeit beruflich? Oder sonst in deinem Leben?
Beruflich so wie Privat kommt sie mir im Umgang mit anderen Menschen sehr zu gute

Daniel Herold Instagram: https://www.instagram.com/_danielherold_/ Gewinner-Mindset Podcast: https://open.spotify.com/show/6KeMIyKy1IZIMs1ZK9yu82

Daniel´s Buchtipp: Mit 50 Euro um die Welt * von Cristopher Schacht

No Comments Uncategorized

#40 Hochsensibilität und Beruf – Der ideale Arbeitsplatz Teil 2

Sinnhaftigkeit und Freiraum

Was brauchen sensible Menschen um glücklich und zufrieden an ihrem Arbeitsplatz zu sein? Wie sieht ein idealer Arbeitsplatz für uns aus?

Entscheidend für unsere Zufriedenheit ist, dass wir uns mit unseren feinsinnigen und feinfühligen Anteilen an unserem Arbeitsplatz richtig, verstanden, angenommen und wertgeschätzt fühlen. Gleichzeitig können wir selbst sehr viel dafür tun, denn es ist unsere Verantwortung, für eine, unserem Wesen entsprechende Ausübung unseres Berufes zu achten. Wir finden die Sinnhaftigkeit in unserem Tun, wir kennen unsere Werte, unser Warum, was wir dann in der Arbeit zum Ausdruck bringen. Was sind dein Werte? Hast du sie bereits für dich herauskristallisiert?

Meist sind feinsinnige Menschen vielseitig interessiert und leicht zu begeistern für neue Projekte, wenn sie den eigenen Werten entsprechen. Oder sie können damit auch andere begeistern, wenn sie für ein Projekt „brennen“. Das ist ein großer Bonus für ein Team oder eine Firma, weil sie auch Qualität der Quantität ganz klar vorziehen. Lieber 150% anstatt 50%. Lieber vertiefen sie sich in ein Thema weil sie auch Nuancen und Details verstehen wollen, so dass sie oft nachfragen und auch Unstimmigkeiten schnell erkennen.

In dieser Folge erfährst du wie du deinem idealen Arbeitsplatz näher kommst UND, dass auch Freiräume wichtig sind für uns. Keine andauernde Kontrolle oder Überprüfung, sondern eigenständig, freigeistig Dinge vorantreiben und Visionen verwirklichen, damit wir unser Potential sinnbringend und bereichernd in unsere Arbeit einfließen lassen können.

 

 

 

„Die Hochsensibel-Lounge: Fragen und Antworten“ dieses Mal zum Thema:

Mitgefühl – Wie du trotzdem bei dir bleiben kannst  findest du unter INSPIRATIONEN hier auf der Webseite.

 

 

No Comments Uncategorized